Benutzlon-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


geschlechtsneutrale_sprache

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
geschlechtsneutrale_sprache [2020/02/09 21:11]
demal [Das g-Genus]
geschlechtsneutrale_sprache [2020/06/10 11:39] (aktuell)
demal [Das g-Genus]
Zeile 3: Zeile 3:
  
 Hier geht es um das, was meist mit "​gendern"​ oder "​entgendern"​ gemeint ist. Andere Aspekte von geschlechtsneutraler Sprache gibt es in diesen Artikeln: Hier geht es um das, was meist mit "​gendern"​ oder "​entgendern"​ gemeint ist. Andere Aspekte von geschlechtsneutraler Sprache gibt es in diesen Artikeln:
-  *  [[Pronomen]] +  *  [[Pronomen]] ​(Alternative zu er/sie) 
-  *  [[nichtbinäre_Wörter]]+  *  [[Indefinitpronomen]] (Alternative zu "​man"​) 
 +  *  [[Nichtbinäre Wörter]] (Alternativen zu anderen Wörtern)
 Die Wiedergabe durch verschiedene Text-to-Speech-Software wird hier gesammelt: Die Wiedergabe durch verschiedene Text-to-Speech-Software wird hier gesammelt:
   *  [[text_to_speech]]   *  [[text_to_speech]]
Zeile 14: Zeile 15:
   *  Alternativen zu den als männlich und weiblich wahrgenommenen Formen von Nomen/​Hauptwörtern,​ um nichtbinäre Personen einzuschließen.   *  Alternativen zu den als männlich und weiblich wahrgenommenen Formen von Nomen/​Hauptwörtern,​ um nichtbinäre Personen einzuschließen.
     *  Also zum Beispiel Alternativen zu Verkäufer, Verkäuferin,​ Verkäufer/​-in und VerkäuferIn.     *  Also zum Beispiel Alternativen zu Verkäufer, Verkäuferin,​ Verkäufer/​-in und VerkäuferIn.
 +  *  Grammatikalische Wörter und Endungen, die weder männlich noch weiblich interpretiert werden, also Alternativen zu "​der/​die",​ "​ein/​eine",​ "​gute/​r",​ "​nette/​n"​ in Ausdrücken wie "​der/​die Schüler/​in",​ "​ein/​eine gute/r Freund/​in",​ "​den/​die nette/n Verkäufer/​in"​. Auf der Seite [[Vergleich geschlechtsneutraler Deklinationssysteme]] werden verschiedene diesbezügliche Vorschläge miteinander verglichen.
  
 Weitere Ansprüche können sich aber mitunter in die Quere kommen: Weitere Ansprüche können sich aber mitunter in die Quere kommen:
Zeile 21: Zeile 23:
     *  Wer statt dem Bildschirm oder ergänzend dazu [[https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Screenreader|Sprachausgabe]] verwendet, um Texte zu lesen, ist bei Satz- und Sonderzeichen mitten im Wort darauf angewiesen, [[text_to_speech|wie dieses Programm sie vorliest]]. (Bei der Verwendung einer Braillezeile treten diese Probleme nicht unbedingt auf((http://​www.fakoo.de/​computerbraille.html)),​ dafür möglicherweise andere.)     *  Wer statt dem Bildschirm oder ergänzend dazu [[https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Screenreader|Sprachausgabe]] verwendet, um Texte zu lesen, ist bei Satz- und Sonderzeichen mitten im Wort darauf angewiesen, [[text_to_speech|wie dieses Programm sie vorliest]]. (Bei der Verwendung einer Braillezeile treten diese Probleme nicht unbedingt auf((http://​www.fakoo.de/​computerbraille.html)),​ dafür möglicherweise andere.)
  
-===== Indefinitpronomen ===== 
  
-Im Deutschen gibt es das Indefinitpronomen ​"**man**". +===== Diskussionsgruppe ​"Geschlechtsneutrales Deutsch" ​===== 
-Sprachgeschichtlich gesehen ist "​man"​ ein althochdeutsches Substantiv, welches neuhochdeutsch "​Mensch,​ Mann" bedeutet. Das althochdeutsche Wort für "​Mann"​ (nhd.) ist "​wer",​ sowie für "​Frau"​ (nhd.) "​frouwe"​ (ahd.). Ob "​man"​ (ahd.) für "​Mensch"​ (nhd.) ohne männliche Konnotation verwendet wurde ist nicht mehr festzustellen. Bei "​man"​ (ahd.) fand eine Bedeutungsverengung zu "​Mann"​ (nhd.) statt. Das althochdeutsche Wort "​wer"​ verschwand. Im Neuhochdeutschen nimmt "​Mensch"​ jetzt den Platz für das Althochdeutsche "​man"​ ein. +Auf Facebook gibt es die Gruppe [[https://​www.facebook.com/groups/geschlechtsneutral|Gechlechtsneutrales Deutsch]], auf der sich verschiedene an diesem Thema interessierte Personen über mögliche Lösungen für geschlechtsneutrale Sprache austauschenAm meisten Beachtung in den dortigen Diskussionen hatten bis jetzt das [[https://​geschlechtsneutral.net|Del-On-Sel-System]] sowie das [[https://​www.ggenus.de|g-Genus]] (siehe unten für Kurzbeschreibungen dieser beiden Systeme).
-<​blockquote>​ "man Indef.pron. ‘irgend jemand, manche oder alle Menschen’,​ ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. man, mnl. nl. men, aengl. man entwickelt sich aus dem unter ↗Mann (s. d.) behandelten Substantiv in dessen alter Bedeutung ‘Mann, Mensch’, ​die im Ahd. meist, im Mhd. gelegentlich noch durchzufühlen ist. Die obliquen Kasus werden (vom Frühnhd. an) vom Indefinitpronomen ein (hervorgegangen aus ↗ein Num., s. d.) gestellt."​ - Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache ((https://​www.dwds.de/wb/man#​1))</​blockquote>​ +
-"​man"​ in der neuhochdeutschen Deklination ist NominativIm Genitiv, Dativ und Akkusativ wird das Indefinitpronomen "​ein"​ verwendet. ((https://www.duden.de/​rechtschreibung/​man_jemand_irgendeiner_irgendeine)) +
- +
-Im Neuhochdeutschen ist der Gleichklang zwischen dem Substantiv "​Mann"​ und dem Indefinitpronomen "​man"​ problematisch,​ da durch den Gleichklang bei Hörenden und somit auch Lesenden automatisch die Bedeutungsebenen vermischt werden. Die feministische Sprachkritik entwickelte das Generalpronomen "​frau",​ welches aber auch nicht geschlechtsneutral ​istEin paar geschlechtsneutrale vorgeschlagene Alternativen sind: +
- +
-  * ((https://​untitledamateur.tumblr.com/​post/​167898622485/​du-willst-verallgemeinern-aber-findest-dass-man))"​**gän**",​ jenes von dem Wort "​**Gen**erell"​ abgeleitet wird. Dieses Pronomen soll mit dem Indefinitiven Genus konjugiert werden. Beispielsweise "Gän soll auch denen helfen, die ein**im** noch nie geholfen haben."​ und "Gän soll nimse FreundNinnen schätzen"​. +
-  * "​**mensch**",​ was eine inklusive Bedeutung hat aber nach dem Duden grammatikalisch maskulin ist. Der Duden führt aber zusätzlich noch die selten verwendete Form "​Mensch, ​das" im neutrum, welche aber landschaftlich abwertend verwendet wird. ((https://​www.duden.de/​rechtschreibung/​Mensch_Frau)+
-  * "​**eins**"​+
  
  
Zeile 43: Zeile 36:
   * **del** Student**on**   * **del** Student**on**
   * **del** Freund**on**   * **del** Freund**on**
-  * **se**+  * **sel**
  
 Die neuen geschlechtsneutralen Formen bilden neben dem Maskulinum, dem Femininum und dem Neutrum ein viertes Genus, das den Namen //Utrum// trägt. Die folgenden Beispiele zeigen, wie man die neuen Utrum-Formen in den verschiedenen grammatikalischen Fällen deklinieren kann: Die neuen geschlechtsneutralen Formen bilden neben dem Maskulinum, dem Femininum und dem Neutrum ein viertes Genus, das den Namen //Utrum// trägt. Die folgenden Beispiele zeigen, wie man die neuen Utrum-Formen in den verschiedenen grammatikalischen Fällen deklinieren kann:
Zeile 56: Zeile 49:
 ===== Das g-Genus ===== ===== Das g-Genus =====
  
-Vollständiger Vorschlag eines geschlechtsneutralen Genus mit bloß fünf neuen grammatischen Formen (//**-ir**//, //**-ee**//, //**-ers**//, //​**sier**//,​ //​**siers**/​/).+^Substantive:​ erhalten ​//__-is__// angefügt.^ 
 +|SchülerisStudentis.| 
 +|Plural: Schüleris, Studentis.| 
 +|Eine eigene Plural-Endung ist verzichtbarals ja auch maskuline Substantive auf //-er// ohne Pluralmarkierung am Substantiv auskommen ("derdie Fahrer"​).|
  
-^Substantive: //__-ir__// statt -er oder angefügt.^ +^Artikel(wörter): //__dee/ ​-ey__// und //​__ders/ ​-ers__//.^^^
-|Schülir, StudentirAuchAngestelltir,​ Geflüchtetir.| +|Wer?​|//​**dee/​ -ey**//:​|**dee**/​ diesey/ **einey** gute Läuferis.|gutey Läuferis.| 
-|Auch Pluralalle Geflüchtetir.|+|Wessen?​|//​**-ers**//​:|**ders**/ diesers/ **einers** guten Läuferis.|guters Läuferis.| 
 +|Wem?​|//​**-ers**//​:|**ders**/ diesers/ **einers** guten Läuferis.|guters Läuferis.| 
 +|Wen?| //**dee/ -ey**//:​|**dee**/​ diesey/ **einey** gute Läuferis.|gutey Läuferis.| 
 +|Aussprache:​ //ey// wird [ei] ausgesprochen wie "​Hey!",​ "​Ey!"​ und englisch "​they"​.||||
  
-^Personalpronomen:​ //__sier__//.^^ +^Personalpronomen:​ //__hen(s)__//.^^ 
-|Wer?|**sier** (er/ sie).| +|Wer?|**hen** (vgl.: er/ sie).| 
-|Wessen?|**sierser** (seiner/ ihrer).| +|Wessen?|**henser** (vgl.: seiner/ ihrer).| 
-|Wem?|**siers** (ihm/ ihr).| +|Wem?|**hens** (vgl.: ihm/ ihr).| 
-|Wen?|**sier** (ihn/ sie).|+|Wen?|**hen** (vgl.: ihn/ sie).
 +|Also: "​hen"​ entspricht femininem "​sie"​ und "​hens"​ femininem "​ihr"​.||
  
-^Artikel(wörter): //__-ee__// und //__-ers__//.^^^^ +^Possessivpronomen: //__hens-__//.^^ 
-|Wer?|//**-ee**//:|**dee**/ diesee/ **einee** gute Läufir.|gutee Läufir.+|Singular-Zielsubstantiv:​|| 
-|Wessen?|//**-ers**//:|**ders**/ diesers/ **einers** guten Läufir.|guters Läufir.+|Wer?|Das ist **hensey** Freundis/ **hense** Freundin/ **hens** Freund
-|Wem?|//**-ers**//:|**ders**/ diesers/ **einers** guten Läufir.|guters Läufir.+|Wessen?|Das sind die Tiere **hensers** Freundis/ **henser** Freundin/ **henses** Freundes
-|Wen?​| ​//**-ee**//:|**dee**/ diesee/ **einee** gute Läufir.|gutee Läufir.| +|Wem?|Hen gab **hensers** Freundis/ **henser** Freundin/ **hensem** Freund das Buch
-|Aussprache//ee// muss nicht mit langem //e// (wie "Tee") ausgesprochen werden; alternativ lässt ​sich //dee// auch mit unbetontem //e// (wie "de") und //-ee// mit Absetzpause (wie "ein*e"​) ​aussprechen.||||+|Wen?|Ich nahm **hensey** Freundis/ **hense** Freundin**hensen** Freund im Auto mit| 
 +|Plural-Zielsubstaniv:|
 +|Wer?|Das sind **hense** (vgl.: seine) FreundisFreundinnenFreunde.| 
 +|Wessen?​|Das sind die Tiere **henser** (vgl.: seiner) ...| 
 +|Wem?|Hen gab **hensen** (vgl.: seinen) ... das Buch.| 
 +|Wen?|Ich nahm **hense** (vgl.seine) ... im Auto mit.| 
 +|Da viele Substantive keine eigene Pluralmarkierung haben, ist es sinnvoll, ​"hens" ​zu beugen. Andernfalls wäre bspw. bei "hens Lehrer"​ nicht klar, ob es sich um einen oder mehrere Lehrer handelt. Im Singular sind Beugungsendungen zwar verzichtbar,​ jedoch würde dies zu einer starken Deklination der Adjektive führen ​(Bsp. (Wem?​) ​"hensem großen Bruder" ​vs. "hens großem Bruder".)||
  
-^Possessivpronomen: ​//__siers__// (seinihr).^ +Das g-Genus ließe sich gut in eine allgemeine Reform der Personen-Substantive einbetten, sodass alle drei grammatischen Geschlechtskategorien paritätisch wären. Dies ließe sich darüber erzielen, dass männliche Substantive dort, wo ihre weiblichen Pendants ​//-in// angefügt bekommen können, um //-os// erweitert werdenDies könnte dann so aussehen:
-|Das ist siersee Freundirsiers Brudersierse Schwester| +
-|Sier gab siersers Freundirsiersem Bruder/ sierser Schwester das Buch.|+
  
-Näheres auf [[https://www.ggenus.de|www.ggenus.de]].+^Reform der Personen-SubstantiveSingular und Plural^^^ 
 +|g-Genus:​|**-is**:​|deedie Bäckeris, Studentis, Kollegis| 
 +|weiblich feminin:​|**-in(nen)**:​|die/​ die Bäckerin(nen),​ Studentin(nen),​ Kollegin(nen)| 
 +|männlich maskulin:​|**-os**:​|derdie Bäckeros, Studentos, Kollegos|
  
  
-===== Die Artikel dai und eint =====+Siehe auch [[https://​www.ggenus.de|www.ggenus.de]]
  
-Dai als bestimmter und eint als unbestimmter Artikel wurden 2019 von Noah Frank und Jona Moro entwickelt, ​um eine möglichst intuitive ​und an die deutsche Grammatik angepasste Alternative ​zu gegenderten Artikeln zu haben.+ 
 +===== NoNa-System (hen/dai/eint)===== 
 + 
 +Dieses System wurde (und wird) von Noah Frank und Jona Moro entwickelt. Es orientiert sich an der traditionellen Deklination im Neutrum. Das System versteht sich als "work in progress"​ und wird laufend ergänzt. Es soll als Vorschlag und Inspiration für andere nichtbinäre/​genderqueere/​agender Personen dienen und erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. 
 + 
 +^  NoNa-System ​ ^^^^^ 
 +^ Fragepronomen^ bestimmter Artikel ​       ^ unbestimmter Artikel ​       ^ Pronomen ​ ^ Universalpronomen| 
 +^ Wer?         | **dai** nett**e** Leo   | **eint** nett**e** Leo    | **hen** ​  | jed**e*r** \\ (Aussprache:​ //jed – er//) | 
 +^ Wessen? ​     | **dais** nett**en** Leo   | **einter** nett**en** Leo   | **hens** ​ | jed**e*s** \\ (Aussprache:​ //jed – es//) | 
 +^ Wem?         | **dam** nett**en** Leo  | **eintem** nett**en** Leo   | **hem** ​  | jed**e*m** \\ (Aussprache:​ //jed – em//) | 
 +^ Wen?         | **dai** nett**e** Leo   | **eint** nett**e** Leo    | **hen** ​  | jed**e*n** \\ (Aussprache:​ //jed – en//) | 
 + 
 +**Beispieltext:​** //Ich bin dai Freund*in von Leo. Hen ist meint beste Freund*in. Als hen 17 war, hat hen sich mir gegenüber als nichtbinär geoutet, noch bevor hen hens Eltern davon erzählt hat. Ich bin sehr froh darüberdass ich meintem Freund*in bei diesem Prozess helfen konnte ​und ich dadurch jetzt ein besonders vertrauensvolles Verhältnis zu hem habe.// 
 + 
 +**Ausnahme: Anrede** 
 + 
 +Bei direkter Anrede von nichtbinären/​genderqueeren/​agender Personen empfehlen wir, nicht die Adjektivendungen ​zu übernehmen,​ da sonst der Anschein einer weiblichen Form erweckt wirdDeshalb verwenden wir hierfür das Gendersternchen nach dem Wortstamm (ohne Endung). 
 + 
 +Beispiel: //Lieb* Leo,... Sehr geehrt* Leo Musterenby,​...//​ 
 + 
 +**Personalpronomen** 
 + 
 +^ Nominativ| hen| Hen benutzt genderneutrale Pronomen. | 
 +^ Genitiv| hens| Ich hab hier hens Socken gefunden. | 
 +^ Dativ| hem| Wir sollten hem bei den Streicharbeiten helfen. | 
 +^ Akkusativ| hen| Nein, mein Vater hat mir verboten, hen zur Feier einzuladen. | 
 + 
 + 
 +**Artikel**
  
 ^  bestimmter Artikel ​ ^^^ ^  bestimmter Artikel ​ ^^^
 ^ Nominativ |dai | Das ist dai Autor*in.| ^ Nominativ |dai | Das ist dai Autor*in.|
-^ Genitiv| dais | Die Katze dais bekannten Autor*in.|+^ Genitiv| dais | Das ist die Katze dais bekannten Autor*in.|
 ^ Dativ| dam | Wir schreiben dam Autor*in.| ^ Dativ| dam | Wir schreiben dam Autor*in.|
 ^ Akkusativ| dai| Wir laden dai Autor*in ein.| ^ Akkusativ| dai| Wir laden dai Autor*in ein.|
Zeile 94: Zeile 129:
 ^  unbestimmter Artikel ​ ^^^ ^  unbestimmter Artikel ​ ^^^
 ^ Nominativ |eint | Das ist eint Autor*in.| ^ Nominativ |eint | Das ist eint Autor*in.|
-^ Genitiv| einter | Die Katze einter bekannten Autor*in.|+^ Genitiv| einter | Das ist die Katze einter bekannten Autor*in.|
 ^ Dativ| eintem | Wir schreiben eintem Autor*in.| ^ Dativ| eintem | Wir schreiben eintem Autor*in.|
 ^ Akkusativ| eint| Wir laden eint Autor*in ein.| ^ Akkusativ| eint| Wir laden eint Autor*in ein.|
  
 Wird vor "​eint"​ ein "​k"​ gesetzt, so ergeben sich die äquivalenten Formen zu "​kein"​ und "​keine"​. Wird vor "​eint"​ ein "​k"​ gesetzt, so ergeben sich die äquivalenten Formen zu "​kein"​ und "​keine"​.
-Außerdem lassen sich aus dem unbestimmten ​Artiekel ​"​eint"​ die Possessivpronomen "meint" und "deint" ​ableiten:+Außerdem lassen sich aus dem unbestimmten ​Artikel ​"​eint"​ die Possessivpronomen ​ableiten. 
 + 
 +**Possessivpronomen** 
 + 
 +Die Endungen der Possessivpronomen werden vom unbestimmten Artikel ​"eint" ​übernommen ​und an den Wortstamm der maskulinen Form angehängt. Daraus ergeben sich folgende Nominative: meint, ​deint, seint/ihrt, unsert, euert, ihrt. Exemplarisch hierfür die Deklination von "meint"​. Alle anderen Possessivpronomina werden nach demselben Schema abgewandelt.
  
-^  Possessivpronomen ​ ^^^+^  Possessivpronomen ​"​meint" ​ ^^^
 ^ Nominativ |meint | Das ist meint Freund*in.| ^ Nominativ |meint | Das ist meint Freund*in.|
-^ Genitiv| meinter | Die Katze meinter Freund*in.|+^ Genitiv| meinter | Das ist die Katze meinter Freund*in.|
 ^ Dativ| meintem | Wir schreiben meintem Freund*in.| ^ Dativ| meintem | Wir schreiben meintem Freund*in.|
 ^ Akkusativ| meint| Wir laden meint Freund*in ein.| ^ Akkusativ| meint| Wir laden meint Freund*in ein.|
geschlechtsneutrale_sprache.1581279109.txt.gz · Zuletzt geändert: 2020/02/09 21:11 von demal