Benutzlon-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


geschlechtsabfragen

Geschlechtsabfragen

Ob in Umfragen, papierenen Anmeldeformularen oder Software verschiedenster Art: Es ist an vielen Stellen üblich, Menschen nach ihrem Geschlecht zu fragen. Zur Wahl gibt es dann oft nur „männlich“ oder „weiblich“. Wie solche Abfragen umgestaltet werden können, um auch Menschen mit anderen Geschlechtern gerecht zu werden, hängt sehr davon ab, wofür diese Daten überhaupt erhoben werden.

Szenarien

Mit der Antwort wird nichts weiter gemacht

Wenn nur aus Gewohnheit nach dem Geschlecht gefragt wird, ist es am einfachsten, die Frage ganz weg zu lassen.

Die Antwort dient der Selbstbeschreibung

Die Antwort wird am Ende zum Beispiel auf einem persönlichen Profil angezeigt. Hier geht es darum, Lebensrealitäten zu signalisieren. Ein offenes Textfeld ist deshalb besser geeignet als vorgegebene Antworten. Die Zeichenbegrenzung sollte nicht zu kurz gewählt werden, da einige Menschen ihr Geschlecht mit mehr als einem Wort beschreiben wollen.

Aus der Antwort soll die Anrede abgeleitet werden

Zum Beispiel für E-Mails oder Adresslabel. In dem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die Anrede ganz weglassen. Je nach gewünschter Förmlichkeit stattdessen „Hallo [Vorname]“, „Hallo [Vorname] [Nachname]“, „Sehr geehrte_r [Vorname] [Nachname]“, „Guten Tag [Vorname] [Nachname]“ oder ähnliches für alle verwenden.
  2. Explizit nach der gewünschten Anrede fragen. Dabei sollte es zumindest die Möglichkeit „keine Anrede“ geben, besser aber zusätzlich auch eine benutzlondefinierte, also die Optionen „Frau/Herr/keine Anrede/[Textfeld]“.

Offizielle Daten müssen erfasst werden

Schulen, Universitäten, verschiedene Zusammenhänge die mit der Sozialversicherung verknüpft sind etc.

Um Menschen in internen Dokumenten richtig anzusprechen ist die beste Lösung, zusätzlich auch den gewünschten Namen und die gewünscht Anrede abzufragen. Überall, wo das möglich ist, werden dann diese Angaben statt der offiziellen eingesetzt.

Zusätzlich dazu sollte gründlich geprüft werden, was sich rechtlich tatsächlich nicht vermeiden lässt, und wo die Institution mehr Spielraum hätte, als sie aktuell ausnutzt. Das betrifft Namen auf Arbeitsverträgen, Zeugnissen und Studiausweisen, aber auch Fragen, wie wodurch „Geschlecht“ in der jeweiligen Gesetzgebung überhaupt definiert wird. Siehe das Rechtsgutachten über Namen und Geschlecht an österreichischen Hochschulen.

Geschlecht muss tatsächlich abgefragt werden

und zwar in verarbeitbaren Kategorien

Ein Textfeld tut es in dem Zusammenhang nicht oder wird von Auftraggeblons nicht akzeptiert.

In dem Fall ist sowohl eine Option für „weder männlich noch weiblich“ notwendig, als auch die Möglichkeit, keine Angabe zu machen.

Achtung: „keine Angabe“ ist nicht das selbe wie eine explizit nichtbinäre Option, da es impliziert, dass eine der anderen Optionen zutrifft, man jedoch nicht preisgeben möchte, welche es ist.

Das könnte zum Beispiel so aussehen:

Geschlecht:
  * weiblich
  * männlich
  * anderes
  * keine Angabe

Oder so:

Geschlecht:
  * weiblich
  * männlich
  * weitere
  * keine Angabe

„Anderes“ beschreibt lediglich, dass weder weiblich noch männlich (ganz/immer) zutreffend ist. Ein Vorteil davon ist, dass die Antwort nicht an Kenntnis von oder Identifikation mit Begriffen wie nichtbinär oder genderqueer geknüpft ist. Zugleich wird es aber von manchen nichtbinären Menschen als Abwertung verstanden. Es kann deshalb sinnvoll sein, es je nach Situation durch Formulierungen wie „anderes (z.B. nichtbinär)“, „anderes/beides/keines/veränderlich“ oder „nichtbinär/genderqueer/anderes“ zu ersetzen.

Gleiches gilt an sich für „weitere“, die Formulierung wird jedoch von manchen vorgezogen, da sie weniger „othernd“ wirken kann, also nicht-binäre Personen weniger als „das Andere“ oder „das Fremde“ markiert werden. Mit der Formulierung wird versucht aufzuzeigen, dass es eine vielzahl an gleichwertig nebeneinander stehenden Geschlechtern gibt.

und es geht um die konkreten Begriffe

In dem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Ein Textfeld, unter Umständen ergänzt durch ein zweites mit Platz für Erklärungen.
  2. Eine lange Liste, aus der unbegrenzt viele Optionen gewählt werden können, mit der Möglichkeit, weitere Begriffe zu ergänzen. Siehe Aufbau des Gender Census.

Was separat gefragt werden muss

(sofern es überhaupt erhoben werden muss)

cis oder trans

Mit Abfragen wie „männlich/weiblich/transgender“ werden zwei Dinge vermischt: Das Geschlecht einer Person, und ob sie trans ist. Eine trans Frau ist sowohl weiblich als auch transgender.1)

Wenn ein Fragebogen erheben soll, ob jemand trans oder cis ist, muss das separat vom Geschlecht gefragt werden. Dabei ist zu bedenken, dass sowohl nichtbinäre als auch intergeschlechtliche Personen oft so ihre Probleme mit diesen Begriffen haben, unter anderem, da die Definitionen umkämpft sind und oft sehr eng gefasst werden. Es muss also eine dritte Möglichkeit wie „anderes“ oder „trifft nicht zu“ geben, zusammen mit „keine Angabe“ oder der Möglichkeit, die Frage zu überspringen.

Möchte man wissen, ob jemand das Geschlecht ist, das der Person bei der Geburt zugewiesen wurde (eine häufige Definition von cis) ist es deshlab besser, das direkt zu fragen, statt (nur) die Begriffe cis und trans zu verwenden.

Intergeschlechtlichkeit

Abfragen wie „männlich/weiblich/inter“ verwechseln Körper mit Geschlecht. Ob jemand inter* ist, muss, wenn es denn nötig ist, separat gefragt werden. Dabei ist zu bedenken, dass manche Menschen Anhaltspunkte haben, inter* zu sein, sich aber nicht sicher sind, oder nach manchen Definitionen inter* sind, nach anderen aber nicht, und sich unsicher sind, ob sie den Begriff für sich verwenden wollen. Auch hier muss es deswegen eine weitere Option geben.

Andere Fragen im Zusammenhang mit Geschlecht

Bei der Geburt zugewiesenes Geschlecht, konkrete Körpermerkmale, hormonelle Situationen und ähnliches.

Im Kopf behalten, dass das sensible Themen sind. Überlegen, ob die Fragen definitiv notwendig sind. Überlegen, was genau erfragt werden soll, und wie das möglichst direkt gefragt wird (z.B. nicht von bei der Geburt zugewiesenem Geschlecht auf die Existenz von einem Uterus schließen). Nach Feedback von trans und inter* Personen fragen. Möglichkeit, die Fragen zu überspringen.

Sexuelle/romantische Orientierung

Eh klar. Zu beachten: Mehrfachauswahl zulassen, daran denken, dass Asexualität und Aromantik existieren, und auch, dass keine noch so ausführliche Liste alle Menschen erfassen kann („anderes“, u.U. mit Textfeld zum Ergänzen).

1)
Für manche nichtbinäre trans Personen ist trans oder trans* einfach tatsächlich ihr Geschlecht, und näher definieren sie das nicht. Aber auch das ist durch die hier gegebenen Vorschläge besser abgedeckt.
geschlechtsabfragen.txt · Zuletzt geändert: 2018/01/23 19:11 von poogle