Benutzlon-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


pronomen

Pronomen

Die gewohnten 3.-Person-Einzahl-Pronomen auf Deutsch sind sie, er und es. Für Personen werden meist sie und er verwendet, und die sind beide einem Geschlecht zugeordnet: Sie steht dann für Frauen, er für Männer. Manche nichtbinäre Personen, also Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, möchten deshalb nicht mit „er“ oder „sie“ bezeichnet werden.

Es gibt also keine verbreitete Möglichkeit, über einen Menschen zu sprechen, ohne ihr_sein Geschlecht als männlich oder weiblich anzudeuten. Deswegen suchen viele nach Lösungen, das doch zu tun. Solche Ideen, egal ob sie weit verbreitet sind oder ganz unbekannt, sollen hier gesammelt werden.

Um welche Pronomen geht es?

Aber „du“ ist ok? - Ja, denn es geht nur um die Pronomen, mit denen gän über andere Menschen spricht, und die nach Geschlecht aufgeteilt sind. Auch ich, du/Sie, wir, ihr und das Mehrzahl-sie sind Pronomen, aber die sind hier nicht gemeint, weil sie ohnehin nie an das Geschlecht der jeweiligen Menschen angepasst werden.

Die Tabellen in diesem Abschnitt könnt ihr getrost ignorieren, nur wenn etwas unklar ist, helfen sie vielleicht.

<spoiler>

Im Detail geht es um Alternativen zu den folgenden:

Personalpronomen
Singular/Einzahl
3. Person
FallFrage„männlich“„weiblich“„sächlich“Beispiel
NominativWer?ersieesEr/Sie/Es sitzt auf der Wiese.
GenitivWessen?seinerihrerseinerWir gedenken seiner/ihrer/seiner.
DativWem?ihmihrihmWir geben ihm/ihr/ihm das Geschenk.
AkkusativWen?ihnsieesWir fragen ihn/sie/es.

Der Genitiv in dieser Tabelle ist ein bisschen irreführend - diese Form wird kaum verwendet und deswegen oft mit Possessivpronomen verwechselt. Possessivpronomen sind die, mit denen gän anzeigt, dass etwas jemandem gehört (oder zu jemandem gehört). Zum Beispiel, wenn es nicht einfach irgendein Fahrrad ist, sondern eben ihr Fahrrad. Auch um diese geht es hier - detailliert unterschieden werden diese Formen bisher aber nur bei xier, sier und sif.

Possessivpronomen
Einzahl, 3. Person
von männlich oder sächlich von weiblich
FallFragebezogen auf mbezogen auf wbezogen auf sbezogen auf mbezogen auf wbezogen auf sBeispiel
NominativWer?seinseineseinihrihreihrDas sind ihr Hund, ihre Katze und ihr Lama.
GenitivWessen?seinesseinerseinesihresihrerihresDas sind die Spielzeuge ihres Hundes, ihrer Katze und ihres Lamas.
DativWem?seinemseinerseinemihremihrerihremIch gebe es ihrem Hund, ihrer Katze und ihrem Lama.
AkkusativWen?seinenseineseinihrenihreihrIch streichle ihren Hund, ihre Katze und ihr Lama.

Bei einigen Pronomen auf dieser Seite wird das der Einfachkeit halber alle Possessivpronomen in ein bis vier Formen zusammengefasst. Es gibt dann entweder nur ein Possessivpronomen für alle denkbaren Kombinationen, zum Beispiel bei per „pers“. Oder es werden einige Formen erwähnt, wie bei hän „sir“, „sirem“ und „siren“, die vielleicht spontan ergänzt werden müssen.

Es gibt noch ein paar andere Formen, wo Geschlecht eine Rolle spielt, aber das sind die häufigsten. </spoiler>

Bitte angeben oder ergänzen

  • Wenn möglich Infos & Link oder Quellenangabe zu Herkunft/Entstehung

Manchmal ist das aber auch nicht möglich: wenn sie nicht eindeutig zu finden sind, nicht öffentlich zugänglich oder nur in privat wirkenden Texten vorkommen.

  • Es ist nicht notwendig, neue Pronomen mit perfekter Beschreibung einzutragen. Fachbegriffe müssen auch nicht sein, ein paar Beispiele reichen.
  • Wer mag, kann die Grammatikbeschreibungen der eingetragenen Pronomen auf Fehler überprüfen und einheitlicher machen.

Auch ganz-ganz-neue Ideen hier reinzustellen, um sie ein wenig zu streuen, ist gern gesehen.

Pronomen

A

Englisch ausgesprochen , also ungefähr wie „ey“. Bleibt in allen Formen gleich, außer als Possessivpronomen:

  • A ist lieb. Das ist As Katze. Wir mögen A. Ich gebe A A's Jacke.

as

As ist eine Abwandlung von es (s.u.). Dabei wird die Form es (also Nominativ und Akkusativ) durch as ersetzt; der Vokal a beruht auf dem bestimmten Artikel das (wie derer und diesie). Dadurch wird ein Unterschied zwischen Sachen (es) und Menschen (as) gemacht. Die übrigen Formen (Genitiv und Dativ, Relativ- und Demonstrativpronomen usw.) lauten gleich.

Um zumindest im Schriftbild auch einen Unterschied zum männlichen Genitiv und Dativ herzustellen, kann daneben eine abweichende Schreibweise gewählt werden, und zwar im Genitiv sainer statt seiner (entsprechend das Possessivpronomen sain) und im Dativ iem statt ihm.

  • As wird sicher bald auftauchen. Du musst dir sainetwegen keine Sorgen machen; es ist iem bestimmt nichts zugestoßen.

bla

bla ist eine Abwandlung von blub. Dabei wird die Form blub (also Nominativ und Akkusativ) durch bla ersetzt; der Vokal a beruht auf dem bestimmten Artikel das (wie derer und diesie). Dadurch wird ein Unterschied zwischen Sachen (blob) und Menschen (bla) gemacht. Die übrigen Formen (Genitiv und Dativ) lauten Blas und Blam.

Um zumindest im Schriftbild auch einen Unterschied zum männlichen Genitiv und Dativ herzustellen, kann daneben eine abweichende Schreibweise gewählt werden, und zwar im Genitiv blahs statt seiner (entsprechend das Possessivpronomen blas) und im Dativ blahm statt ihm.

  • bla wird sicher bald auftauchen. Du musst dir blahswegen keine Sorgen machen; es ist bla bestimmt nichts zugestoßen.

Make bla great again!

dey

Version 1:

Aus einem anonymen Ask am nonbinarytransgermany-Tumblr.1) Der Beispielsatz darin ist:

  • Dey hat deren Tasche denen gegeben.
FallFragePronomenBeispiel
NominativWer?deyDey heißt Ana.
DativWem?denenIch bringe denen eine Zahnbürste mit.

Possessivpronomen: deren.

  • Das ist deren Zimmer. Ich füttere deren Hund.

Version 2:

FallFragePronomenBeispiel
NominativWer?deyDey heißt Ana.
DativWem?dem (gesprochen wie „demm“)Ich bringe dem eine Zahnbürste mit.

Possessivpronomen: der.

  • Das ist der Zimmer. Ich füttere der Hund.

(Anmerkung: Wäre halt wegen der Ähnlichkeit zum grammatikalisch männlichen Pronomen und dem Artikel „Der“ etwas sehr Spezielles)

Version 3:

UtrumFemininumMaskulinumBeispiele
NominativdeysieerDey (/sie/er) ist cool.
PossessivpronomenderenihrseinDas ist deren (/ihr/sein) Bild.
DativdemmihrihmIch helfe demm (/ihr/ihm).
AkkusativdemmsieihnIch mag demm (/sie/ihn).

die

Das Pronomen „die“ bietet den Vorteil, dass es in der Deutschen Umgangssprache durch Sätze wie zum Beispiel „Die renovieren das Rathaus“ für Vorgänge, die nicht auf eine konkrete Person Bezug nehmen, bereits etabliert ist und genutzt wird. Gleichzeitig bietet es durch den veränderten Konsonanten eine deutliche Unterscheidung zum 3. Person Plural „sie“, welches fälschlicherweise als weibliches Personalpronomen aufgefasst werden könnte. Es wird gleich wie das englische „they“ im Plural verwendet. Beispielsatz:

  • Die haben deren Jacke vergessen.
FallFragePronomenBeispiel
NominativWer?dieDie heißen Alex.
GenitivWessen?derenDas ist deren Jacke.
DativWem?denenIch helfe denen.
AkkusativWen?dieIch meine die.

el

FallFragePronomenBeispiel
Nominativwer?elEl geht zur Arbeit.
DativWem?emEr macht em einen Kaffee.
AkkusativWen?enIch mag en gerne.

Possessivpronomen: ems-

  • Das ist ems Hund. Ich füttere emsen Hund. Ich streichele emse Katze.

Relativpronomen: del/dem/den & ein/einem/einen

Beispiele von Substantiven: Del Freund oder Del Freundel

em

? M W NB
Wer? er sie em
Wessen?seiner/-m/-n/-sihrer/-m/-n/-sems
Wem? ihm ihr em
Wen? ihn sie em

Beispiele:

  • Alex studiert Medizin. Em möchte später Arzt werden.
  • Alex hat einen Hund. Ich frage em, ob em ems Hund einsperren kann, denn wegen ems Hundes muss ich die ganze Zeit niesen.
  • Alex hat Geburtstag. Ich schenke em ein Buch.

en

Vom österreichischen LGBTIQA+-Kongress 2018 in St. Pölten. Eine Kombination aus er, es und dem schwedischen hen. Die Idee war, ein allgemeines neutrales Pronomen einzuführen, das immer verwendet werden kann, wenn das Geschlecht unbekannt bzw. irrelevant ist, so wie das schwedische hen oder das englische they - en ist aber keinesfalls dazu gedacht, andere Pronomen zu ersetzen!

Um eine breitere Anwendung zu ermöglichen, ist en dafür ausgelegt, sich möglichst in den deutschen Sprachfluss einzufügen.

Dativ und Akkusativ sind der Einfachheit halber ebenfalls en, als Possessivpronomen bzw. Genitiv wurde sein/e/r vorgeschlagen.

Eine weitere Möglichkeit, den Genitiv oder das Possessivpronomen zu bilden kann enes sein, ausgesprochen wie im Niederdeutschen.

Beispiele:

  • En holt enes Fahrrad.
  • Das ist enes Tasche.

eos

„Eos“ ist eine Abkürzung von „er oder sie“ und ähnelt zumindest im Nominativ „es“.

Auch alle anderen Formen werden aus dem ersten Buchstaben der männlichen Form, einem „o“ für „oder“ und dem ersten Buchstaben der weiblichen Form gebildet.

? M W NB
Wer? er sie eos
Wessen?seinerihrersoi
Wem? ihm ihr ioi
Wen? ihn sie ios

Dieser Regel folgend ist das Possessivpronomen für dod entsprechendoe Enby ein ungebeugtes „soi“, das sowohl für sein oder ihr als auch für seine oder ihre, seines oder ihres usw. stehen kann.

Als Possessivpronomen für eine männliche, weibliche oder sächliche Entität, der (zu) eoe solchoe Enby gehört, kommen in Frage:

1.

  • sos (Abkürzung von sein oder seine mit den ersten Buchstaben)
  • ioi (Abkürzung von ihr oder seine mit den ersten Buchstaben)

2.

  • seinos (Abkürzung von seinoder seine mit Wortstamm + erster Buchstabe der anderen Form)
  • ihroi (Abkürzung von ihroder ihre mit Wortstamm + erster Buchstabe der anderen Form)

Der Vorteil der zweiten Version ist, dass auch die männliche und weibliche Form anderer gegenderter Wörter als nur Pronomen mit der Abkürzung aus Wortstamm + erster Buchstabe zusammengeführt werden können, ohne dass die Bedeutung verloren geht.

Diese Pronomen wurden im April 2018 zur Verwendung für mich und für nichtbinäre Charaktere in meinen Geschichten entwickelt und unter https://twitter.com/JayCogi/status/1027599756183445504 getweetet.

es

es ist abwertend, wenn es fälschlicherweise oder mit böser Absicht verwendet wird. Aber wenn jemensch so bezeichnet werden möchte, ist es genau richtig :) Also: Verwenden, wenn das wer möchte, sonst nicht.

  • Es ist ein wunderbares Enby und ich bin sehr froh, mit ihm befreundet zu sein.

Ein Grund, es für sich zu wählen, ist, dass es recht einfach zu verwenden ist. Es ist nicht neu (und damit aufwändig zu lernen) oder sperrig. Deshalb fühlt es sich für einige nichtbinäre Menschen auch echter und weniger gekünstelt an, als die anderen Pronomen auf dieser Liste, und damit passender.

Manche Leute stört es, dass es viele Formen mit er gemeinsam hat. Deswegen verwenden manche Menschen in allen Formen es:

  • Es ist ein wunderbares Enby und ich bin sehr froh, mit es befreundet zu sein. Es holt es Fahrrad.

Es ist auch denkbar, es mit den Formen von sie zu kombinieren (statt mit denen, die es mit er teilt):

  • Es ist ein wunderbares Enby und ich bin sehr froh, mit ihr befreundet zu sein. Es holt ihr Fahrrad.

er_sie

auch er*sie, ersie, er:sie.

Beispiel:

  • Er_sie holt das Fahrrad.

Dieses Pronomen wird auf unterschiedliche Arten verwendet.

  • Manchmal wird es mit Formen von sier gemischt: Er_sie holt sier eigenes Fahrrad
  • Manchmal werden alle Formen nach diesem Muster gebildet: Er_sie holt sein_ihr Fahrrad

ey/em

? M W NB
Wer? er sie ey
Wessen?seinerihrereys
Wem? ihm ihr em(m)*
Wen? ihn sie em(m)*

Possessivpronomen: „eys“ (unbeugbar)

* Die Form „emm“ ist vorzuziehen, wenn eins andere Wortarten davon ableiten will (damit „demm“ nicht wie „dem“ ausgesprochen wird. - siehe Geschlechtsneutrale Sprache)

Beispiel:

  • Ey hat eine Katze.
  • Die Katze gehört (zu) em.
  • Eys Katze ist flauschig
  • Ich weiß dank eys, wo ich hin muss.
  • Die Katze flauscht em.
  • Die Katze bringt em eine Maus.

Fast wie iks, aber flüssiger sprechbar.

er und weibliche Beschreibung

„Er“ wird ganz „normal“ verwendet, aber für beschreibende Substantive wird die weibliche Form verwendet.

Beispiel:

  • Er arbeitet als Programmiererin in seinem eigenen Unternehmen.

Ein Nachteil dieser Version ist, dass beschreibende Substantive viel seltener vorkommen als Pronomen.

et

Das Pronomen „et“ leitet sich vom Niederländischen „het“ bzw. Niederdeutschen „et“ ab, dem Personalpronomen für die 3. Person Neutrum Singular der jeweiligen Sprache und anders als „es“ im Deutschen nicht negativ konnotiert.

„Et“ zielt besonders darauf ab, sowohl die Geschlechtslosigkeit der zu betitelnden Person als auch die Integrität der deutschen Sprache nicht zu verletzen, worauf sich auch Kombinationen von bereits vorhandenen Pronomen zu ihrem geschlechtsneutralen Konterpart begründen. So beispielsweise von „sein“ und „ihr“ zur „sier“ oder „den“ und „die“ zu „dien“.

Nominativ
Wer oder Was?
ersieet
derdiedia
dieserdiesedieset
jederjedejedet
welcherwelchewelchet
eineineeinet
keinkeinekeinet
meinmeinemeinet
deindeinedeinet
seinseineseinet
ihrihreihret
unserunsereunseret (unsret1 )
euereureeuert
sier siere sieret

Beispiel:

  • Dei ist einet Freund(en2 ) von mir.
  • Wie heißt et?
  • Ich kenne dia dadrüben schon lange.
  • Unsret Schüler(enen) haben genug zu tun.
  • Siere Schwester geht in die gleiche Klasse.
  • Hast du sier Haus gesehen?
Akkusativ
Wen oder Was?
ihnsiesien
dendiedien
diesendiesediesetne (diesene)
jedenjedejedetne (jedene)
welchenwelchewelchetne (welchene)
eineneineeinetne
keinenkeinekeinetne
meinenmeinemeinetne
deinendeinedeinetne
seinenseineseinetne
ihrenihreihretne
unserenunsereunsertne (unserne)
eureneureeuertne (euerne)
ihrenihreihretne (ihrene)
sieren siere sieretne (sierene)

Beispiel:

  • Ich rufe sien gleich an.
  • Hast du dien da drüben gesehen?
  • Ich kenne auch einetne Mitschüler(en) mit diesem Namen.
  • Wir holen jetzt unserne Freund(en) ab.
  • Sieren Vater habe ich bereits kennengelernt.
  • Ich streichle siere Katzen gerne.
Dativ
Wem oder Was?
ihmihrsiem
demderdiem
diesemdieserdiesigen
jedemjederjedigen
welchemwelcherwelchigen
einemeinereinigen
keinemkeinerkeinigen
meinemmeinermeinigen
deinemdeinerdeinigen
seinemseinerseinigen
ihremihrerihrigen
unseremunsererunsrigen
euremeurereurigen
ihremihrerihrigen
sierem sierer sierigen

Beispiel:

  • Gib siem mal den Stift.
  • Hast du es diem Einetne erzählt?
  • Das werde ich meinigen Lehrer(en) sagen!
  • Das ist dia, welchigen ich den Brief geschickt habe.
  • Ich würde sierer Familie gerne helfen.
  • Wenn ich sierem Freund sehe, sage ich es ihm.
Genitiv
Wessen?
seinerihrersierer
des/dessender/derendiesers
jedesjederjeders
welches/welchenwelcherwelchers
eineseinereiners
keineskeinerkeiners
meinesmeinermeiners
deinesdeinerdeiners
seinesseinerseiners
ihresihrerihrers
unseresunsererunserers (unsers)
eureseurereuerers (euers)
ihresihrerihrers
sieres sierer sierers

Besipiel:

  • Das ist die Schuld sierer Kollegen(en).
  • Ihr kennt ja das Kind deres Nachbar(en).
  • Die Ehe einers Bekannten ist gescheitert.
  • Das Büro sieres Chefs ist im zweiten Stock.
  • Ich kenne die Hälfte sierer Verwandten bereits.

1 alternative Variante, der aufgrund phonetischer Gesichtspunkte Vorzug gegeben werden sollte

2 geschlechtsneutrales Genussuffix und Alternative zu „-on“ (kann omittiert werden)

hän

Hän-Pronomen werden auf dem Blog High on Clichés verwendet2) .

NomWer?hänHän hat eine Katze.
DatWem?simBring sim die Jacke mit.
AkkWen?sinIch mag sin.

Als Possesivpronomen werden sir, sirem und siren genannt. Beispiel:

  • Das ist sir Hund. Ich streichle siren Hund.

hen

Fall 1: hen bleibt in allen Formen gleich, nur als Possessivpronomen wird ein s angehängt) :

  • Obwohl hen gerne Eis isst, schmeckt hen diese Sorte nicht. Ich frage hen nach hens Namen.

Fall 2: Um hen an die deutsche Sprache anzupassen, kann hen auch gebeugt werden, was von fliederfuchs und hyn Freunden seit einigen Monaten ausprobiert wird. Dabei sollte angemerkt werden, das hyn (Genitiv) nicht an das Geschlecht des folgenden Wortes angepasst wird und keine Pluralform besitzt. Des Weiteren wird ham (Dativ) wie die erste Silbe der Stadt Hamburg ausgesprochen, nicht wie „Schinken“ auf Englisch.

FallFragePronomenBeispiel
NominativWer?henHen benutzt genderneutrale Pronomen.
DativWem?hamWir sollten ham bei den Streicharbeiten helfen.
AkkusativWen?hanNein, mein Vater hat mir verboten, han zur Feier einzuladen.

Possessivpronomen:

Wessen?hynIch hab hier hyn Hose/Kleid/Pullover/Socken gefunden.

Fall 3: In Anlehnung an die in Fall 2 beschriebene Tabelle haben wir, Noah Frank und Jona Moro, unsere eigenen Abwandlungen von hen kreiert, so wie wir sie intuitiver fanden. Mehr Informationen dazu findest du auf der Website zum NoNa-System.

FallFragePronomenBeispiel
NominativWer?henHen benutzt genderneutrale Pronomen.
GenitivWessen?hensIch hab hier hens Socken gefunden.
DativWem?hemWir sollten hem bei den Streicharbeiten helfen.
AkkusativWen?henNein, mein Vater hat mir verboten, hen zur Feier einzuladen.

iks

Die Formen sind iks und ikses 3) :

  • Wenn iks traurig ist, kommt ikses Katze und lässt sich von iks streicheln. Das freut iks.

ind

Die Anrede „Ind“ kann auch als Personalpronomen verwendet werden. Dann sollte eins wie folgt beugen:

? M W NB
Wer? er sie ind
Wessen?seinerihrerinds
Wem? ihm ihr inde
Wen? ihn sie ind

Als Possessivpronomen kann eins das Genitiv-Personalpronomen verwenden, also „inds“ ungebeugt. Um die Analogie mit „ihr“ und „sein“ zu erhalten, kann aber auch wie folgt gebeugt werden:

? M W N Pl
Wer? inds indse inds indse
Wessen?indsensindserindsensindser
Wem? indsem indser indsem indsen
Wen? indsen indse inds indse

Beispiel:

  • Ind hat eine Katze.
  • Die Katze gehört (zu) inde.
  • Inds/Indse Katze ist flauschig.
  • Ich suche den Spielball inds/indsens Katers.
  • Ich weiß dank inds, wo ich hin muss.
  • Die Katze flauscht ind.
  • Die Katze bringt inde eine Maus.

Da „ind“ von „das Individuum“ abgeleitet ist, bietet sich für andere Formen das Neutrum an:

  • Ind ist ein nettes Enbie, das alle sehr mögen.

k

4) Gesprochen wahrscheinlich wie „ka“.

  • K trinkt gerne Früchtetee. Morgen ist ks Geburtstag. Wir fragen k, was k sich wünscht. Wir backen k eine Torte.

le

Als Teil des De-Le-Systems für leicht aussprechbare geschlechtsneutrale Wörter gibt es den Vorschlag, le als geschlechtsneutrales Pronomen zu verwenden:

FragepronomenMaskulinumFemininumUtrum
Wer? er sie le
Wessen? sein ihr lein
Wem? ihm ihr lir
Wen? ihn sie lich

Beispiele:

  • Le hat ein Buch
  • Lein Buch ist interessant.
  • Das Buch gehört lir.
  • Ich kenne lich nicht.

mensch

Eher als eines von mehrerenPronomen verwendet. (zB. mit dey/dem und einem binären)

Beispiel:
Ich habe mensch in Berlin getroffen.

nin

Nin wurde 2007 auf der Trans*Tagung Berlin entwickelt.5)

NomWer?ninNin hat eine Katze.
DatWem?nimBring nim die Jacke mit.
AkkWen?ninIch mag nin.
Possessivpronomen
fDas ist nimse Katze.
m, nDas ist nims Hund/Kaninchen.

Weiterentwickelt wurde nin von Cabala de Sylvain6) , siehe auch Sylvain-Konventionen.

per

Per ist von „Person“7) abgeleitet.

  • Per mag Einhörner. Das ist pers Katze. Ich mag per. Ich gebe per etwas von meiner Schokolade.

sel

Als Teil des Del-On-Sel-Systems für leicht aussprechbare geschlechtsneutrale Wörter gibt es den Vorschlag, sel als geschlechtsneutrales Pronomen zu verwenden:

FragepronomenMaskulinumFemininumUtrum
Wer? er sie sel
Wessen? sein ihr serl
Wem? ihm ihr serl
Wen? ihn sie sel

Beispiele:

  • Sel hat ein Buch
  • Serl Buch ist interessant.
  • Das Buch gehört serl.
  • Ich kenne sel nicht.

ser

? M W NB
Wer? er sie ser
Wessen?seinerihrerses
Wem? ihm ihr sem
Wen? ihn sie sen

sey

Das Pronomen sey ist ein eingedeutschtes „they“ aus dem Englischen. Der Stamm der Possessiv-Pronomina ist „ser-“ (eingedeutschtes their). Manmal auch „seir-“. Dativ und Akkusativ sind „sem“ (eingedeutschtes them).
Beispielsatz: Sey gießt sere Blumen, die ser Herzwesen sem geschenkt hat, weil es sem mag.

Unter anderem werden die Pronomen in der aufklärenden Novelle „Die Haptik der Wände“8) verwendet.

NomWer?seySey hat eine Katze.
GenWessen?sererWir nahmen uns serer an.
DatWem?semBring sem die Jacke mit.
AkkWen?semIch mag sem.

sie und männliche Beschreibung

„Sie“ wird ganz „normal“ verwendet, für beschreibende Substantive aber wird die männliche Form verwendet.

Beispiel:

  • Sie arbeitet als Programmierer in ihrem eigenen Unternehmen.

Nachteile sind, dass beschreibende Substantive viel seltener vorkommen als Pronomen, und dass viele die männlichen Substantive nicht wahrnehmen und deshalb die falschen verwenden.

sier

auch si:er, si*er, si_er, sier*, sie_r.

Alle Formen haben sich aus einer Kombination von sie und er entwickelt.

Version 1:

Verwendung einer einzigen Form in allen grammatikalischen Fällen.

Beispiele:

  • Sier holt das Fahrrad. Ich lade sier zum Kochen ein.
  • Si_er holt das Fahrrad. Ich lade si_er zum Kochen ein.

Version 2:

Die sier-Pronomen mit Deklination gehören zu den Pronomen ohne Geschlecht von Illi Anna Heger. Die Endungen orientieren sich an den Fragewörtern. Dieser Abschnitt bezieht sich auf Version 2.1 der Pronomen ohne Geschlecht.9)

NomWer?sierSier hat eine Katze.
GenWessen?siesWir nahmen uns sieser an.
DatWem?siemBring siem die Jacke mit.
AkkWen?sienIch mag sien.
Nom: Wer/wasGen: WessenDat: WemAkk: Wen
die Katze von siemDas ist siese Katze.Das ist die Schüssel sieser Katze.Das gehört sieser Katze.Ich streichle siese Katze.
der Hund von siemDas ist sies Hund.Das ist die Schüssel sieses Hundes.Das gehört siesem Hund.Ich streichle siesen Hund.
das Kaninchen von siemDas ist sies Kaninchen.Das ist die Schüssel sieses Kaninchens.Das gehört siesem Kaninchen.Ich streichle sies Kaninchen.
di:er nichtbinäre Pronomen verwendende*r Freund*in von siemDas ist siesar Freund*in.Das ist das Buch siesas Freund*in.Das gehört siesam Freund*in.Ich treffe siesan Freund*in

sif

Die sif-Pronomen mit Deklination gehören zu den Pronomen ohne Geschlecht von Illi Anna Heger. Dieser Abschnitt bezieht sich auf Version 1.0.10)

NomWer?sifSif hat eine Katze.
GenWessen?sisWir nahmen uns sis an.
DatWem?simBring sim die Jacke mit.
AkkWen?sinIch mag sin.
Nom: Wer/wasGen: WessenDat: WemAkk: Wen
die Katze von siemDas ist sire Katze.Das ist die Schüssel sirer Katze.Das gehört sirer Katze.Ich streichle sire Katze.
der Hund von siemDas ist sir Hund.Das ist die Schüssel sires Hundes.Das gehört sirem Hund.Ich streichle siren Hund.
das Kaninchen von siemDas ist sir Kaninchen.Das ist die Schüssel sires Kaninchens.Das gehört sirem Kaninchen.Ich streichle sir Kaninchen.

sir

Dies ist eine Nebenform zu sier. „Sir“ wird von Duden-Redaktionsleiterin Kathrin Kunkel-Razum empfohlen.11)

Als Dativ und Akkusativ können entsprechend „ihrm“ bzw. „sin“ verwendet werden; als Possessivpronomen „sihr“.

Beispiel:

  • Der Mann gab Kai sihre Tasche; sir war sehr erfreut, dass ihrm jemand geholfen hatte, anstatt sin einfach zu ignorieren.

Daraus können auch andere Wortformen abgeleitet werden, siehe geschlechtsneutrale Sprache.

they

They ist auf Englisch ein beliebtes Pronomen für nichtbinäre Leute12) . Auf Deutsch wird es mit den selben Formen verwendet.13) Es kann auch who als Relativpronomen übernommen werden.14)

  • They mag gerade nicht lernen. Their Katze schnurrt. Wir geben them Kekse. Wir mögen them. Die Kekse sind theirs. They, who Kekse liebt, hat sich natürlich darauf gestürzt.

vii

Vii wurde von Tara LaCroix für vis persönliche Verwendung erfunden und später von viiv zu einem Gesamtkonzept für geschlechtsneutrale Sprache ausgebaut. 15)

NomWer? viiVii hat eine Katze.
GenWessenvisDas ist vis Schlüssel.
DatWem? viivBring viiv die Jacke mit.
AkkWen? viiIch mag vii.

Possesivpronomen jeglicher Kasi werden ebenfalls mit vis gebildet.

Das doppelte „ii“ wird als langes „i“ betont, das vordere „V“ wie ein „W“. Vii spricht sich also wie das Wort „wie“. Lediglich bei vis ist das „i“ kurz.

Vorname

Anstelle eines Pronomens bzw. als Pronomen wird häufig auch der Vorname genutzt. Insbesondere Menschen, die für sich kein_pronomen benutzen, oder wenn das Pronomen unbekannt ist, bietet sich die Verwendung des Vornamens an. Nehmen wir an, die Person hieße Alev.

NomWer?AlevAlev hat eine Katze.
GenWessen?AlevsWir nahmen uns Alevs an.
DatWem?AlevBring Alev die Jacke mit.
AkkWen?AlevIch mag Alev.

Possessivpronomen:

  • Das ist Alevs Katze. Ich bringe Alevs Schal mit.

why

Englisch ausgesprochen, also wie das englische Fragewort „warum?“.

x

Das Pronomen x wurde durch lann hornscheidt im deutschsprachigen Raum bekannter. Es wird als „iks“ ausgesprochen und ist in der Einzahl immer gleich. In der Mehrzahl wird es zu xs (ausgesprochen als „ikses“).16)

NomWer?xX hat eine Katze.
DatWem?xBring x die Jacke mit.
AkkWen?xIch mag x.

Possessivpronomen funktionieren genauso:

  • Das ist x Hund.
  • Ich streichle x Katze.
  • Das gehört x Kaninchen.
  • Ich treffe x Freund*in.

Die Verwendung von x für weiße Personen steht in einem rassistischen Zusammenhang, wegen der Parallele zu Malcom X, der seinen Namen mit X ersetzte, um sich gegen die Ausbeutung und Unterdrückung durch Weiße zu stellen. „…eine der kolonialrassistischen Konsequenzen [war] das Löschen kultureller Identitäten Schwarzer Personen in den USA. Das heißt konkret: Versklavte Personen und folgenden Generationen wurden die Nachnamen nach den Farmen, auf denen sie arbeiten mussten, benannt. Auch ihre Vornamen wurden ausgetauscht beziehungsweise weiß gewaschen. Sklavenhalter_innen tauschten also ihre ursprünglichen Namen um und legten neue fest, eine gerade entmenschlichende Handlung.“17)

xe

NomWer?xeXe hat eine Katze.
GenWessen?xyrWir nahmen uns xyr an.
DatWem?xemBring xem die Jacke mit.
AkkWen?xeIch mag xe.

xier

Die xier Pronomen gehören von zu den Pronomen ohne Geschlecht von Illi Anna Heger. Dieser Abschnitt bezieht sich auf Version 4.0. Ausgesprochen wird xier wie „ksier“, und so, dass es sich auf „Tier“ reimt. Die Endungen orientieren sich an den Fragewörtern.18) Mittlerweile gibt es zahlreiche Filme, Artikel und Bücher die xier-Pronomen verwenden.19)

NomWer?xierXier hat eine Katze.
GenWessen?xieserWir nahmen uns xieser an.
DatWem?xiemBring xiem die Jacke mit.
AkkWen?xienIch mag xien.
Nom: Wer/wasGen: WessenDat: WemAkk: Wen
die Katze von xiemDas ist xiese Katze.Das ist die Schüssel xieser Katze.Das gehört xieser Katze.Ich streichle xiese Katze.
der Hund von xiemDas ist xies Hund.Das ist die Schüssel xieses Hundes.Das gehört xiesem Hund.Ich streichle xiesen Hund.
das Kaninchen von xiemDas ist xies Kaninchen.Das ist die Schüssel xieses Kaninchens.Das gehört xiesem Kaninchen.Ich streichle xies Kaninchen.
di:er nichtbinäre Pronomen verwendende*r Freund*in von xiemDas ist xiesa Freund*in.Das ist das Buch xiesas Freund*in.Das gehört xiesam Freund*in.Ich treffe xiesan Freund*in

Da sich drei Formen der männlichen Personalpronomen (er/ihm/ihn) in der Endung auch an den Fragewörtern orientieren, kann bei xier-Pronomen ein männlicher Eindruck entstehen.

xie/xieren

xie wird wie das pronomen sie verwendet.

Beispiel: Xie ging zu xierem Fahrad.

xie wird gerne von Menschen benutzt die zwar nonbinär, aber auch zum Teil feminin sind. z.B. Demi-Woman, Demi-Girl, nichtbinäre trans Frau, Womix, uvm.

zae

„zae“ wird „sey“ ausgesprochen

„zim“ wird „sim“ ausgesprocjem

„sir“ wird wie „sir“ oder „sier“ ausgesprochen

KasusNominativAkkusatiPossesivDativ
Pronomenzaezimzirzim
BeispielsatzZae ist tollIch mag zimDas ist zir KatzeIch gebe zim dieses Geschenk

Leitet sich von Ze/Zee ab

ze/zee

„ze“ und „zee“ werden beide „sie“ ausgesprochen

„zem“ und „zir“ sind Alternativen für das gleiche Wort

„zem“ wird „sem“ ausgesprochen

„seir“ wird wie das englische „their“ mit s am Anfang ausgesprochen, also „sehr“

KasusNominativAkkusativPossesivDativ
Pronomenze/zeezem/zirzeirzem/zir
BeispielsatzZe/Zee ist tollIch mag zem/zirDas ist zeir KatzeIch gebe zem/zir dieses Geschenk

z/zet

20)

FallFragePronomenBeispiel
NominativWer?z/zetZ heißt Sasha. / Zet heißt Sasha.
DativWem?zermIch gebe zerm den Schlüssel.
AkkusativWen?zernIch frage zern um Rat.

Als Possesivpronomen werden „zets“ und „zern“ genannt, also vielleicht so:

  • Das ist zets/zern Wohnung. Ich füttere zets/zern Hund.

Mehr zum Thema

pronomen.txt · Zuletzt geändert: 2021/06/09 02:17 von illiannaheger